Heidelberg University
Login    
Skip Navigation Links

News (public)


18.08.2011

Anatomie am Bildschirm

Die Arbeitsgruppe Virtuelle Anatomie präsentiert sich in der „Stunde der Universität“

Unter dem Titel „Einblick in die Virtuellen Körperwelten – Lernen der Anatomie von Morgen“ präsentiert sich die Arbeitsgruppe Virtuelle Anatomie an der Ruperto Carola in der „Stunde der Universität“ am Donnerstag, 18. August 2011. Dr. Hendrik von Tengg-Kobligk und Dr. Frederik L. Giesel, die an der Radiologischen Klinik des Universitätsklinikums Heidelberg sowie am Deutschen Krebsforschungszentrum (DKFZ) arbeiten, erklären in ihrem Vortrag, wie die Virtuelle Anatomie den Körperbau des Menschen mit Hilfe moderner Computerprogramme in eine anschauliche Welt faszinierender Formen und Strukturen verwandelt. Die Veranstaltung findet im Seminarraum K1 des Kommunikationszentrums des DKFZ, Im Neuenheimer Feld 280, statt und beginnt um 17 Uhr.

Die Arbeitsgruppe Virtuelle Anatomie ist angesiedelt am Institut für Anatomie und Zellbiologie an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg. Zusammen mit ihren Partnerabteilungen – unter anderem der Radiologie des DKFZ, der Diagnostischen und Interventionellen Radiologie des Universitätsklinikums und dem Institut für Anthropomatik am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) – bietet die AG den Heidelberger Medizinstudenten seit 2007 Anatomiekurse am Bildschirm an. An diesem lassen sich Organe, Blutgefäße und Knochen zum Teil besser freilegen als an Leichen. Dazu werden Computerprogramme benutzt, die Radiologen ursprünglich für die Klinik, unter anderem zur Vorbereitung komplexer Operationen, entwickelt haben.

In der Veranstaltungsreihe „Stunde der Universität“ präsentiert sich die Ruperto Carola im Jubiläumsjahr jeweils donnerstags der Öffentlichkeit. Dabei werden verschiedene Lehr- und Forschungsbereiche in einer verständlichen und spannenden Form vorgestellt. Informationen im Internet sind unter der Adresse http://625.uni-heidelberg.de/stunde_der_universitaet.html erhältlich.

Kontakt:
PD Dr. Frederik L. Giesel
Deutsches Krebsforschungszentrum
Telefon (06221) 56-39461
f.giesel@dkfz-heidelberg.de









zum Seitenanfang
Responsible: Silke Rodenberg, Heidelberg Alumni International
17.09.2019