Heidelberg University
Login    
Skip Navigation Links

News (public)


13.12.2010

Südasien-Institut setzt Maßnahmen zur Fluthilfe fort

Südasien-Institut setzt Maßnahmen zur Fluthilfe fort

Das Südasien-Institut (SAI) der Universität Heidelberg setzt seine Hilfsaktionen zum Wiederaufbau nach der Flutkatastrophe in Pakistan fort. Gemeinsam mit der Vereinigung der Freunde und Förderer des SAI, die die Fluthilfe koordiniert, werden nun zwei Projekte mit mittelfristiger Laufzeit angegangen: In der Region Gilgit-Baltistan in Nordpakistan unterstützt das SAI den Aufbau der Wasserversorgung und den Wiederaufbau einer Schule. In einer ersten Hilfsaktion unmittelbar nach der Flutkatastrophe hatte Prof. Wigar Ali Shah vom SAI bei einem Besuch in Pakistan geholfen, Nahrungsmittel für 7000 Menschen im Nordwesten des Landes zu verteilen.

„Effektive Hilfe leistet man in Pakistan am besten in direkter Kooperation mit lokalen Partnern,“ erklärt Prof. Dr. Marcus Nüsser, Leiter der Abteilung Geographie am SAI. Der Kenner der Region hat dazu Kontakte zur Nanga Parbat Foundation geknüpft, einer lokalen Nichtregierungsorganisation, die große Expertise im Aufbau von Infrastrukturmaßnahmen mitbringt. Prof. Nüsser ist zuversichtlich, dass die dringend notwendigen Hilfsmaßnahmen zügig umgesetzt werden. 2011 will der Geograph die Ergebnisse der Fluthilfe vor Ort in Pakistan überprüfen.

Mit einem Scheck über 1665,50 Euro hat Kay Eulenbach, Inhaber der „Guten Lage“ in Dossenheim, bereits Mitte November eine größere Spende für die Pakistanhilfe geleistet. Der Geschäftsmann hatte einen Teil seines Sortiments für die Fluthilfe reserviert und den Reinerlös aus dessen Verkauf an die Vereinigung der Freunde und Förderer des SAI übergeben. Die Vereinigung nimmt weiterhin Spenden für ihre Hilfsprojekte entgegen. Auch Kay Eulenbach hat angekündigt, seine Aktion bis Ende des Jahres fortzusetzen.









zum Seitenanfang
Responsible: Silke Rodenberg, Heidelberg Alumni International
25.05.2019